Über mich

Hallo, Besucherinnen und Besucher der WebSite,

ich bin Wolfgang  Heller. Geboren bin ich 1944 in Wolfenhausen, weil zur Zeit meiner Geburt Audenschmiede, mein eigentlich geplanter Geburtsort immer wieder von alliierten Fliegern angegriffen wurde. Einer wurde dabei abgschossen und stürzte nahe der Villa Hopp in den Bielstein. Nachdem mein Vater aus dem Krieg kam und von den Amerikanern als Dorfpolizist eingesetzt wurde, zogen wir nach Weilmünster ins Gemeindehaus neben dem Pfarrhaus. Dort war in einem Zimmer die örtliche Polizeistation untergebracht. Den Kontakt zum Kollegen Rudi Meyer hielt mein Vater mit einem Kurbeltelefon, das noch aus Kriegsbeständen stammte und dessen Drähte drei Häuser weiter durch die Nachbargärten verlegt waren.

1950 kam ich dann in die Volksschule. 42 Kinder auf engen Klappbänken. Das neuere Gebäude stand damals noch nicht. Statt dessen gastierten auf dem Schulgelände in der ersten Nachkriegszeit die größten Zirkusse: Hagenbeck, Busch, Barum, Sarasani.  Damals  machte sich noch keiner Gedanken über Tierwohl. Den Tieren gings gut. Dressurpferde, Kamele und selbst die Elefantengruppe wurden von den Zirkusleuten zu Fuß vom Bahnhof – dort stand der Zirkuszug – mitten durchs Dorf zum Zirkuszelt geführt. Ehrfürchtig bestaunten wir die Gitterwagen mit den Löwen, Tigern und Bären. Das war unser Blick in die Welt.

Als unsere Klassenlehrerin wegen Schwangerschaft ausfiel, übernahm Robert Dann die Klasse. Schwerpunkte: Das 1×1 im Takt des Haselsteckens und Heimatkunde exzessiv. Kelten und Chatten, die früheren Hessen, waren sein Steckenpferd. . Wenig später wurde dann auch der Neubau fertig und wir zogen als 3. Klasse mit unserem neuen Lehrer Karheinz Lang um. Der hatte bis dahin in Dietenhausen unterrichtet. Winters musste er die Schier anschnallen, um Dietenhausen zu erreichen.

Während der 4. Klasse standen dann die Aufnahmeprüfungen zum Gymnasium an. Alle sieben der zum Gymnasium gemeldeten Schüler bestanden damals die Prüfung und wurden in die Sexta aufgenommen. Die Zeit war hart und gnadenlos. Es war dann wie bei den Zehn kleinen Negerlein. Zum Schluss war ich allein und machte als einziger des Jahrgangs aus Weilmünster Abitur.

Das bekam wohl auch die Bundeswehr mit. Kaum fertig, holten sie mich aus dem Studium heraus zum Grundwehrdienst. Im Lager Stegskopf lernte ich das Lied vom windigen Westerwald bei Sturm zu singen. Nach eineinhalb Jahren konnte ich dann in Gießen mein Lehrerstudium für Grund-, Haupt- und Realschule mit den Fächern Geografie, Mathe und Sport fortsetzen. Das war dann die Grundlage für über 40 Jahre Unterricht. Die längste Zeit davon dort, wo ich eingeschult wurde.

Der Taunus-Guide  ist mein Hobby. Erfolgreich lernen ist meine Profession:

Über die Jahrzehnte als Lehrer habe ich gelernt, Dinge immer verständlicher und zielgerichteter erklären und veranschaulichen zu können. Mit dem von mir entwickelten Lesekurs www.kinder-lernen-lesen.de lernen Kinder erfolgreich in kurzer und kürzester Zeit lesen.

In den nächsten Monaten werde ich die WebSite www.grundschule.com  zu einer Lernseite für Mathematik entwickeln.

Und mit www.diktate.com werden Kinder lernen, einfach erfolgreicher zu schreiben.