Rund um den Taunus

Unterwegs im und um den Taunus

Unterwegs im und um den Taunus

Die Residenzstadt Weilburg blickt auf eine lange Geschichte zurück, die schon weit vor der Nassauer Herrschaft begann. Die Lage in einer Schleife der Lahn ist so günstig, dass hier schon sehr früh Menschen siedelten. Die frühere Burg von Weilburg ist schon vor etwa 1500 Jahren nachgewiesen. Auf den Mauern der alten Burg wurde dann das Schloss errichtet.

Eigentlich müsste Weilburg ja Lahnburg heißen. Weil der Name aber schon von Lahneburg/Löhnberg besetzt war, wählte man die zweitbeste Lösung: Weilburg.
Die Weil mündet einen knappen Kilometer unterhalb von Schloss und Stadt in die Lahn und bot so die Möglichkeit, die Stadt nach ihr zu benennen, zumal Weilburg auch Besitzungen im unteren Weilburg sein eigen nannte, zu deren Schutz die Burg Freienfels errichtet wurde. Weilburg zählt heute wohl zu den schönsten Residenzstädten Deutschlands.

Das Weilburger Schloss

Weilburger Schloss und Schiffstunnel

Das Gießener Schloss

Wetzlar

Die Saline (das Gradierwerk) von Bad Nauheim

Schloss Friedberg

Der Glauberg liegt ja eigentlich auf der östlichen Seite der Wetterau. Weil er aber schon in der Keltenzeit auch mit den keltischen Ringburgen in Taunus und Westerwald in enger Verbindung stand, ist er hier aufgenommen.